Braunschweig, 07.03.2014

Gebäudesprengungen in einem Gebäude

Braunschweig. In der Zeit vom 04. bis 07. März hatte die Fachgruppe Sprengen Gelegenheit, bei Sprengungen der Firma Sprengtechnik Hoffmann mitzuwirken. Der Auftrag war nicht mehr benötigten Behälter einer Weinkellerei zu sprengen.

Die Weinkellerei waren als Gebäude in einem großen Gebäude eingebaut. Es galt nicht nur die Fußböden, sondern auch die Wände und Decken heraus zu sprengen bzw. soweit vorzuschwächen, dass sie mit mechanischen Mitteln abgebrochen werden können. Eine besondere Schwierigkeit stellte die enorme Bewehrung der jeweiligen Bauteile dar. Interessant waren nicht nur Ladungsanbringung und Zündreihenfolge, sondern auch die unterschiedlichen Lademengen hinsichtlich der jeweiligen Sprengfelder. Neben der praktischen Tätigkeit kam also auch die Theorie nicht zu kurz.

Da die Sprengvorbereitungen und Sprengungen während des laufenden Betriebes erfolgten, kam dem Sicherheitsaspekt eine besondere Bedeutung zu. Auch der Schutz des zu erhaltenden Gebäudes durch entsprechende Abdeckungen der zu sprengenden Bauteile war hochinteressant. Durch die abgeschlossene Lage der Sprengstelle musste auch der Bewetterung ein besonderer Stellenwert eingeräumt werden.

Thomas Hoffmann, Inhaber der Firma Sprengtechnik Hoffmann, ein hoch erfahrender Sprengberechtigter, war für jede Fragestellung offen und es entwickelten sich interessante Gespräche. Insgesamt konnten die Helferinnen und Helfer der Fachgruppe Sprengen viel an praktischer Erfahrung und theoretischem Wissen von dieser Mitwirkung mitnehmen.

Text und Bilder: Petra Löwe


Alle Rechte am Bild liegen beim THW Ortsverband Braunschweig, Petra Löwe.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: