Braunschweig, 08.07.2014

JRK-Schulsanitätsdiensttag im LBZH Braunschweig

Braunschweig - 08.07.2014. Heute unterstützte die Braunschweiger Höhenrettung bereits zum zweiten Mal das Jugendrotkreuz bei ihrem Schulsanitätsdienst-Event.

An diesem Tag bietet das JRK für Schüler  aus der 5 -12 Klasse, die in ihrer Schule als Schulsanitäter also medizinische Ersthelfer tätig sind, einen Spaß und Weiterbildungstag an. Es gab verschiedene Stationen die die Schüler in kleinen Gruppen abarbeiten „mussten“. So gab es zum Beispiel den gestürzten und verletzten Inlineskater, den verletzten Autofahrer der aus seinen Sitz befreit werden musste, oder die täglichen „Kleinigkeiten“ wie den kranken Schüler der sich übergeben musste bzw. die Verbrennung an der Hand.   Der Schwerpunkt beim 10 jährigen Jubiläum des SSD-E  war dieses Jahr die Höhenrettung.  Die ÖGA-Höhenrettung des THW Braunschweigs hatte dafür einen Stand aufgebaut und war mit 5 Helfern vor Ort.

Hier konnten sich die Kinder über das THW, die THW Jugend und besonders die Höhenrettungsgruppe und deren Ausstattung informieren. Die Wagemutigen konnten sich anschließend an einer etwa 6m hohen Außentreppe abseilen lassen. Hierfür mussten sich die Kinder unten einen Industrieklettervollgurt anziehen und die Treppe hinaufsteigen. Oben wurden sie dann von zwei Helfern mit den beiden Seilen gesichert. Anschließend kletterten die Kinder über die Brüstung und schwebten über die zwei Seile gesichert nach unten.

Wer nicht so viel Wert auf Adrenalin legte, konnte in der Zwischenzeit mit Flaschenzügen experimentieren. Für dieses Experiment hatten die Höhenretter eine Trage an einen 1:4 Flaschenzug gehängt. Ein Kind konnte sich in die Trage legen und die anderen Kinder versuchten die Trage erst mit, dann ohne Flaschenzug anzuheben. Die Wirkung des Flaschenzuges, der aus 40 kg Nutzlast nur noch 10 kg Zuglast macht, wurde so deutlich spürbar.

Text: Florian Immel
Bild: Jan Rhode


Alle Rechte am Bild liegen beim THW Ortsverband Braunschweig, Jan Rhode.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: