Braunschweig, 14.01.2015

Technik und Wissenschaft

Braunschweig - 14.01.2015. Gemeinsames Projekt zwischen Schülerinnen und Schülern der Mathe-Lok der TU Braunschweig sowie dem THW.

Welche Kräfte wirken in einer Stahlskelettkonstruktion und was passiert, wenn diese geschwächt ist?

Diese Fragen stellen sich den THW-Kräften in Einsätzen; insbesondere dann, wenn es sich um einsturzgefährdete Objekte handelt oder der Abriss bzw. die Niederlegung erforderlich ist. Besonders betrifft dies die Bergung sowie die Fachgruppen Räumen und Sprengen.

Schüler der Mathe-Lok der TU Braunschweig und Helfer der Fachgruppe Sprengen bauten ein Modell einer Stahlskelettkonstruktion eines Feuerwachturms. Ziel war es, die wirkenden Kräfte der Stahlkonstruktion und das Verhalten bei Windbelastungen zu erkennen. Hierzu wurden Messsonden an verschiedenen Teilen der Konstruktion eingebaut. Anschließend wurden Teile der Konstruktion nach und nach entfernt, um die Schwächung darzustellen und erneute Messungen durchgeführt.

Der erforderliche Wind wurde durch das Druckgebläse eines Windkanals hergestellt. Alle verwendeten Geräte wurden freundlicherweise von Herrn Prof. Dr. Harald Löwe, dem Direktor der Mathe-Lok, zur Verfügung gestellt, der die Versuche auch betreut hat.

Das Ergebnis war hinsichtlich der wirkenden Zug - und Druckkräfte für viele unerwartet. Die Auswertung ist noch nicht abgeschlossen. Dennoch konnten bereits jetzt aus den Ergebnissen wertvolle Erkenntnisse für Einsatzaufgaben gewonnen werden.

Text: Petra Löwe


Alle Rechte am Bild liegen beim THW Ortsverband Braunschweig, Petra Löwe.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: