Heiketalwarte, 03.03.2018

Gemeinsame Übung der Fachgruppen Sprengen und der Räumgruppen

Am 03.03.2018 trafen sich auf der Heiketalwarte bei Halberstadt die Kameradinnen und Kameraden von THW (Fachgruppen Sprengen Braunschweig, Halberstadt und Clausthal-Zellerfeld, sowie der Räumgruppen Braunschweig und Halberstadt), DLRG und Feuerwehr zu einer gemeinsamen Ausbildung. Hierfür waren sowohl Bergungsgruppen, Räumgruppen sowie Fachgruppen Sprengen verschiedener Ortsverbände aus zwei Länderverbänden angereist.

Aufgabe der  Sprenggruppen war die Sprengung von zwei Fundamenten in unterschiedlichen Verfahren.

Damit sollte ein Vergleich erbracht werden, um die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren im Ernstfall abschätzen zu können. Vorher wurde die Umgebung und das zu sprengende Material erkundet,  beide Fundamente berechnet, die Abdeckung und der  Sicherheitsbereich festgelegt sowie die erforderlichen Bohrlöcher für die Ladungen gesetzt. Da diese Sprengung auch als Übungsobjekt verstanden wurde, konnten angehenden Sprengberechtigte hier wertvolle Praxiserfahrung und Eindrücke gewinnen.

Beide Fundamente wurden durch zwei Team`s zur Sprengung vorbereitet. Pünktlich gegen 14Uhr wurden beide Fundamente nacheinander gesprengt.

Da solch eine Sprengung nicht ungefährlich ist, wurde ein Radius von 300m als Sicherheitsbereich durch die THW Kameraden und Kameradinnen, nebst den Wehren Zilly und Dardesheim gesichert und für den Publikumsverkehr gesperrt. Diese Einsatzkräfte waren mit rund 60 Personen angerückt, um die gesamte Aktion zu unterstützen.

Nach Aufhebung des Sicherheitsbereiches durch den leitenden Sprengberechtigten, konnten alle beteiligten Kräfte, die unterschiedlichen Ergebnisse begutachten und vergleichen.

Zum Schluss begannen die Kameraden der Räumgruppen mit der Trümmerbeseitigung.

 

Die Fachgruppen Räumen hatten als zusätzliches Ausbildungsziel die Bergung eines Autowracks und die Niederlegung einer Betondecke einer alten Zisterne.

Die Bergungsgruppen des OV Halberstadt und Braunschweig setzten hierfür den EGS-Dreibock (EGS=Einsatzgerüstsystem) ein. Anschließend wurde die noch vorhandene Betonabdecke von der Fachgruppe Räumen mit schwerem Gerät beseitigt. Eine besondere Schwierigkeit stellte die enorm starke Bewehrung der Betondecke dar, wie sich im Nachhinein herausstellte.

 

Insgesamt war dies eine gelungene Übung.
Besonderer Dank gilt allen unterstützenden Kräften.

 

 

Bericht: Michael Bähr
Fotos: THW Braunschweig / DLRG Halberstadt


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.



Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: